Autosicherheit: Unfallfreies Fahren bringt Tankgutscheine

Seit der Erfindung des Autoradios gehört die richtige Musik für viele zum Autofahren einfach dazu. Was aber, wenn statt eines einfachen Radios eine leistungsstarke HiFi-Anlage die Insassen beschallt. Und was ist mit Kopfhörern? Sind die für Autofahrer erlaubt oder nicht?

Autosicherheit-HDIFahrer mit Kopfhörer: Das kann ein Bußgeld kosten (Foto: HDI Versicherung).

Ein Blick in die Straßenverkehrsordnung ergibt: Ausdrücklich verboten ist das Autofahren mit Kopfhörer oder Ohrstöpsel nicht. Zudem sind Headsets eine erlaubte Möglichkeit, während der Autofahrt auch ohne Freisprechanlage zu telefonieren. Vorausgesetzt, das Smartphone wird dazu nicht in der Hand gehalten.

Die Lautstärke ist wichtig

Allerdings heißt es in Paragraf 23 (1) StVO: „Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch (…), Geräte (…) beeinträchtigt werden.“ Im Klartext: Sobald das Gehör durch die Nutzung von Geräten beeinträchtigt wird, ist diese Nutzung verboten. Das gilt auch für HiFi-Anlagen, Kopfhörer und Ohrstöpsel.

Ein Dreh- und Angelpunkt dabei ist die Lautstärke. „Musik, die so laut ist, dass der Verkehrsteilnehmer Martinshorn, Sirene oder Hupsignale nicht mehr wahrnehmen kann, ist eindeutig zu laut“, erklärt Torsten Sauer, Leiter Produktmanagement Kfz der HDI Versicherung. Bei einer Polizeikontrolle kann deshalb zu lautes Musikhören im Auto mit einem Bußgeld geahndet werden. Und wird der Freund lauter Musik in einen Unfall verwickelt, kann es wirklich teuer werden. Denn unter anderem kann dadurch auch der Versicherungsschutz betroffen sein.

Reaktionszeit wird verlangsamt

Die Gefahren im Straßenverkehr resultieren aber nicht aus der Lautstärke der Musik allein: Untersuchungen haben gezeigt, dass sogar mit mäßiger Lautstärke per Kopfhörer gehörte Musik die Reaktionszeit beim Autofahren verlangsamen kann.

HDI belohnt vorausschauendes und unfallfreies Fahren: Über eine Kooperation mit dem Münchner Unternehmen ThinxNet können Autofahrer Amazon- oder Tankgutscheine „erfahren“. Dazu meldet ein ODB2-Stecker, der auch eine automatische Notruffunktion bietet, den Fahrstil des Autofahrers an ThinxNet.

Dieser Beitrag wurde unter Verbraucher abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Autosicherheit: Unfallfreies Fahren bringt Tankgutscheine

  1. Mareike sagt:

    Danke für diesen Beitrag, ein sehr wichtiges Thema! Viele Autofahrer unterschätzen die Gefahren zum Beispiel beim Telefonieren mit Headset. Und leider sieht man auch immernoch zu oft Personen am Steuer, die sich nicht an die Bestimmungen halten und trotzdem mit Handy in der Hand fahren. Völlig unverantwortlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *

Beitrag verschicken Beitrag verschicken Beitrag drucken Beitrag drucken