Beratung: Ohne gute Vorbereitung geht es nicht

Vor einem Beratungsgespräch sollten sich nach meiner Meinung Sparer zunächst selbst Gedanken zu ihren Anlagezielen, ihrer Risikopräferenz und ihrem Anlagehorizont machen. Nur wer sich über die eigenen Wünsche im Klaren ist, kann die entscheidenden Fragen stellen und die passende Anlageentscheidung treffen.

Beratung-ErgoEine gute Beratung wie beim Arzt: Das wünscht man sich auch von den Banken (Foto: Ergo).

Ob eine Anlage passt, hängt schließlich oft auch von der jeweiligen Lebenssituation ab. Am einfachsten ist es, wenn man an diese Fragen systematisch herangeht.

Vor einem Beratungsgespräch sollten Anleger zunächst festhalten, was eigentlich das Ziel des Vermögensaufbaus ist. Soll für Konsumzwecke, für die Altersvorsorge, für die Ausbildung der Kinder oder einfach nur ein Notgroschen angespart werden?

Wann wird Kapital benötigt?

Ebenso wichtig ist die Beantwortung der Frage, wann das Kapital benötigt wird. Außerdem sollte klar sein, ob monatlich gespart werden soll oder ob etwa im Laufe der Sparphase noch ein Gesamtbetrag zur Wiederanlage zur Verfügung steht.

Ist das Anlageziel und der Anlagehorizont einmal definiert, hilft eine Auswertung der monatlichen Ein- und Ausgaben dabei, die maximale Sparrate pro Monat zu errechnen. Damit schützen sich Sparer auch vor unrealistischem Ehrgeiz.

Geld jederzeit verfügbar?`

Eine weitere wichtige Frage ist die nach der Liquidität: Muss das Geld jederzeit verfügbar sein oder kann es ein paar Jahre „arbeiten“?

Entscheidend ist auch die Frage nach der eigenen Risikoneigung. Diese ist individuell sehr unterschiedlich.

Ärger über Verluste

Generell lässt sich jedoch festhalten, dass es der menschlichen Psyche entspricht, sich über Verluste mehr zu ärgern, als über Gewinne zu freuen. Daher sollte diese Frage ehrlich beantwortet werden:

Kann ich damit leben, dass der Wert der Anlage zwischenzeitlich schwankt. Wie stark darf sie dies maximal tun?

Eine Risikostreuung hilft

Eine Risikostreuung über mehrere Anlagen hilft nach meiner Erfahrung, die Risiken abzufedern und die Gesamtrendite damit stabiler zu halten.

Dieser Beitrag wurde unter Sparen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *

Beitrag verschicken Beitrag verschicken Beitrag drucken Beitrag drucken