Campingurlaub: Nicht ohne die richtige Versicherung

Camping in Deutschland wird nach meinen Beobachtungen immer beliebter. Viele Camper zieht es mit ihrem mobilen Heim aber auch ins Ausland. Doch bevor sie den Urlaub genießen, sollten sie daran denken, ihr „Eigenheim auf vier Rädern“ abzusichern. Welche Versicherungen es gibt und welche Schäden sie abdecken, darüber informierte mich Versicherungsexperte Frank Mauelshagen von der Ergo.

Campingurlaub-ErgoFerien ohne Stress: Das kann man zumindest in finanzieller Hinsicht planen (Foto: Ergo).

Egal ob Wohnwagen oder Wohnmobil: Wer damit auf Reisen geht, ist gesetzlich dazu verpflichtet, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Diese ersetzt Schäden, die Dritte beim Gebrauch des Fahrzeugs erleiden. Beim Wohnmobil ist das einfach. Da es sich um ein motorisiertes Fahrzeug handelt, gehen Besitzer so vor wie bei einer normalen Kfz-Versicherung. Aber auch für den Wohnwagenanhänger ist die Kfz-Haftpflichtversicherung Pflicht.

Da es sich meist um kostspielige Fahrzeuge oder Anhänger handelt, empfiehlt es sich, zusätzlich zur Kfz-Haftpflicht- eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abzuschließen. Die Vollkasko deckt Schäden durch Unfälle – auch selbst verursachte – und durch mut- oder böswillige Handlungen Fremder ab.

Eine Teilkaskoversicherung ersetzt Schäden am Wohnwagen oder Wohnmobil, z.B. durch Naturereignisse und Diebstahl. Sie greift unter anderem dann, wenn ein Unwetter mit Hagel aufkommt und dadurch Beulen oder sogar ein Glasbruch entstehen. Steht das Gefährt ungeschützt in freier Natur, machen sich nicht selten Marder oder andere Nagetiere an Schläuchen, wie z.B. Bremsleitungen, zu schaffen. Auch dann können sich die Camper auf die Teilkaskoversicherung verlassen.

Verursacht ein Camper am eigenen Wagen einen Kratzer oder einen anderen Schaden, eventuell beim Aufbau des Vorzeltes, springt hingegen die Vollkaskoversicherung ein. Bei Diebstahl zahlt die Kaskoversicherung für das Fahrzeug und fest installiertes Zubehör – etwa für ein fest eingebautes Navigationsgerät im Wohnmobil. Für wertvolles bewegliches Inventar dagegen nicht. Hier hilft eine zusätzliche Campingversicherung.

Voraussetzung bei der Campingversicherung: Der Wohnwagen oder das Wohnmobil muss sich auf dem Stellplatz eines Campingplatzes oder im Winterlager, etwa in einer Garage, befinden. Zubehör wie Vorzelte oder Markisen sowie bewegliches Inventar wie Fernsehgeräte oder Dinge für den persönlichen Bedarf, beispielsweise Kleidung oder Reisegepäck, können Camper mitversichern. Die häufig teure Ausrüstung von Outdoor-Sportlern ist ebenfalls im Schutz inbegriffen.

Dieser Beitrag wurde unter Verbraucher abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *

Beitrag verschicken Beitrag verschicken Beitrag drucken Beitrag drucken