Dividende: Geldsegen für die Aktionäre

Im Frühsommer werden die Mitglieder in meinem Anlegerclub  durch eine erfreuliche Nachricht daran erinnert, von welchen Unternehmen sie Aktien besitzen. Ihre Bank teilt ihnen mit, dass sie Dividende bekommen, und bucht die angekündigten Beträge auf ihr Girokonto.

Dividende-Geldsegen-Deutsche BörseNeues aus dem Anlegerclub: Den Profis über die Schulter geschaut (Foto: Deutsche Börse AG).

Die Dividende stellt den Teil des Gewinnes einer Aktiengesellschaft dar, der an die Aktionäre ausgezahlt wird. Der andere Teil des Gewinnes wird vom Unternehmen einbehalten, also thesauriert. Mit diesen Mitteln finanziert das Unternehmen  Investitionen oder Zukäufe, um so seine Zukunft und späteren Erträge zu sichern.

Mehr Ausschüttung gefordert

Immer wieder wird die Forderung erhoben, die Aktionäre sollten durch eine höhere Dividende stärker an den Erträgen der Aktiengesellschaften beteiligt werden. Dahinter steht der Gedanke, nur die Dividende komme dem Aktionär zugute.

Dies ist aber falsch, denn die Summe aus Aktienkurs und Dividende bleibt mehr oder weniger gleich. Am Tag nach der Dividendenausschüttung sinkt der Börsenkurs nämlich tendenziell um den Ausschüttungsbetrag, heißt es in einer Fachinformation des Deutschen Aktieninstituts.

Auch an Kursabschläge denken

Eine höhere Dividende bedeutet deshalb auch einen höheren Dividendenabschlag vom Kurs. Für das Gesamtvermögen des Aktionärs ist es daher mehr oder weniger unerheblich, ob das Unternehmen eine hohe Dividende ausschüttet oder den Gewinn thesauriert.

Für den Aktionär ist vor allem wichtig, dass eine Aktiengesellschaft einen hohen Gewinn erzielt. Wie viel davon sinnvollerweise ausgeschüttet oder thesauriert wird, hängt davon ab, ob das Unternehmen die Mittel für Investitionen benötigt oder nicht.

Eine schädliche Strategie

Eine zu hohe Dividende kann für das Unternehmen also sogar schädlich sein. Diese Strategie schadet langfristig auch dem Aktionär.

 

Die Anlagezinsen

(Anlagebetrag von 5.000 Euro – aktuell und in der Vergangenheit)

 

24. April 2018 FMH-

Index

%

Spanne % Vor 5

Jahren*

%

Vor 10

Jahren*

%

Tagesgeld

 

0,11 0,00-0,80 0,88 3,19
Festgeld

(12 Monate)

0,18 0,00-1,17 0,79 4,16
Sparbriefe

(5 Jahre)

0,61 0,00-2,00 1,52 3,91
Bundesanleihe

(10 Jahre)**

0,63 1,14 4,15
 

Quelle:

FMH-Finanzberatung

www.fmh.de

 

 

*Indexwerte der

FMH-Finanzberatung

 

**vom

Vortag laut

Bundesbank

Dieser Beitrag wurde unter Sparen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *

Beitrag verschicken Beitrag verschicken Beitrag drucken Beitrag drucken