Einbruchszeit: Mit dem Urlaub kommen die Risiken

Urlaubszeit ist leider auch Einbruchszeit. Denn während der Urlaubszeit steigt das Einbruchsrisiko rapide an. Doch eine aktuelle Studie zeigt: 60 % der Deutschen lassen sich den Urlaub nicht vermiesen und fahren unbesorgt in den Urlaub. Viele beugen jedoch vor und schützen ihr Zuhause mit diversen Sicherheitsvorkehrungen.

NRW-Immobilien besonders gefährdet

Große oder sehr große Sorgen, dass während des Urlaubs zuhause eingebrochen werden könnte, macht sich ein Fünftel der Befragten. Vor allem in Nordrhein-Westfalen befürchten viele einen Einbruch (23 %). Dies ist laut der Kriminalstatistik der Länder auch das Bundesland, in dem neben den Stadtstaaten Bremen, Berlin und Hamburg am häufigsten eingebrochen wird, nämlich rund 300 Mal pro 100.000 Einwohner.

Tendenziell haben ältere Befragte über 60 Jahren (21 %) größere Angst vor Einbrüchen als die Unter-30-Jährigen (13 %). Unterschiede gibt es auch bei den Besitzverhältnissen: Wer im Eigenheim lebt, sorgt sich mehr um sein Zuhause (Eigentümer: 20 %; Mieter: 11 %).

Immer noch große Sorglosigkeit

Die Mehrheit der Deutschen, nämlich 60 %, macht sich aber kaum Sorgen, dass Diebe während des Urlaubs in ihr Heim einbrechen könnten. Weitere 18 % machen sich überhaupt keine Sorgen. Und das, obwohl laut des Bundeskriminalamts die Zahl der Einbrüche im letzten Jahr deutschlandweit um 10 % zugenommen hat.

„Diese Sorglosigkeit der Bürger spiegelt sich leider darin wider, dass auch bei längerer Abwesenheit, wie einer Urlaubsreise, kaum Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden“, beklagt Petra Schindler, Expertin für Einbruchschutz bei der Gothaer.

Regelmäßig Briefkasten leeren lassen

Nur 5 % der Befragten bringen vor dem Urlaub zusätzliche Schlösser beispielsweise am Garagentor an. 14 % schließen die Rollläden komplett und verbarrikadieren so die Fenster.

Für die Leerung des Briefkastens wird allerdings fast überall gesorgt: 82 % der Deutschen lassen während des Urlaubs regelmäßig den Briefkasten leeren oder nutzen einen Postlagerservice. Rund 30 % beauftragen einen Haushüter, der sich während der Abwesenheit um alle Belange kümmert.

Eigentümer sind vorsichtiger

Ein kleiner Unterschied besteht zwischen Eigentümern und Mietern: Haus- oder Wohnungsbesitzer versehen öfter die Fenster und Türen mit zusätzlicher Sicherheitstechnik (Eigentümer: 15 %; Mieter: 9 %). Sie nutzen auch häufiger Zeitschaltuhren für Beleuchtung, Radio oder TV (Eigentümer: 32 %; Mieter: 20 %) oder lassen die Rollläden per Zeitschaltuhr automatisch auf und zu fahren (Eigentümer: 21 %). Außerdem sorgt rund ein Drittel (36 %) dafür, dass auch bei Abwesenheit der Rasen gemäht oder der Gehsteig gekehrt wird.

Auf die Frage, der Verlust welcher Gegenstände sie besonders schmerzen würde, gaben die Befragten vor allem elektronische Geräte wie Fernseher oder PC (62 %), Fotos oder Fotobücher (54 %), Schmuck und Wertgegenstände (46 %) sowie Antiquitäten und Familienerbstücke (41 %) an. Jüngere Befragte unter 30 Jahren hängen noch mehr an ihrem Besitz (71 %) als Ältere über 60 Jahren (61 %). Der Jugend sind dabei vor allem ihre Reiseandenken wichtig (27 %).

Frauen sorgen sich um Schmuck

Unterschiede gab es ganz typisch auch bei den Geschlechtern: Während Männer (67 %) den Diebstahl von elektronischen Geräten mehr bedauern würden als Frauen (58 %), wäre bei den Damen die Trauer beim Verlust von Fotos (59 %; Männer: 50 %), Schmuck (50 %; Männer 42 %) und Antiquitäten/Familienerbstücken (44 %; Männer: 37 %) größer.

Und die Diebstahlgefahr für die Lieblingsstücke ist hoch: Laut des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen e.V. erbeuten Diebe am häufigsten Schmuck oder Uhren (57,5 %), Bargeld (48,6 %), Elektro-Kleingeräte wie Handys oder Tablets (31 %), Laptops (28,9 %) oder Hi-Fi/Spielkonsolen (16,7 %). Auch Ausweispapiere und Kreditkarten gehören dazu (11,7 %).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *