Enteignung: Geldanlage in der Minizinskrise

Die heimliche Enteignung von Sparern und künftigen Rentnern ist längst nicht mehr heimlich. Die finanzielle Repression der Bürger durch die Quasi-Abschaffung des Zinses betreffen Sie unmittelbar.

Enteignung-FinanzBuch VerlagSachwerte: Sie geben im Papiergeldboom Sicherheit (Foto: Verlag).

Die heimliche Enteignung 2.0 ist geprägt von Niedrigst- bis Negativzinsen und durch die Einschränkung oder sogar das Verbot von Bargeld. Der Währungskrieg ist in vollem Gang. Eine wichtige Rolle bei der hemmungslosen Geldproduktion spielen nicht nur die Notenbanken, sondern auch die Geschäftsbanken, die zu groß sind, um pleitezugehen („toobigtofail“). Für die Renten- und Lebensversicherungen droht das Nullzinsniveau zu einer Katastrophe zu werden, die letztlich alle Bürger treffen wird.

Die beiden mehrfach ausgezeichneten Wirtschaftsjournalisten Michael Rasch und Michael Ferber zeigen anhand historischer Daten und seriöser Erfahrungswerte eine Anleitung für ein krisenfestes Portfolio auf. Ganz egal in welchem Szenario – (Hyper)Inflation, Deflation oder Stagflation – Sie als Sparer können sich schützen

Michael Rasch ist seit 2002 als Wirtschaftsredakteur bei der „Neuen Zürcher Zeitung“ und seit 2006 Leiter der Redaktion „Börsen und Märkte“. Der Diplom-Ökonom wurde mehrfach für seine journalistische Arbeit ausgezeichnet, unter anderem mit dem Schweizer Journalistenpreis und dem State Street Finanzjournalistenpreis.

Michael Ferber studierte Politikwissenschaft und Betriebswirtschaftslehre in Tübingen, Berlin und Brügge. 2003 bis 2006 war er Referent im Deutschen Bundestag und ist seit 2006 Wirtschaftsredakteur der „Neuen Zürcher Zeitung“. 2012 wurde er mit dem Deutschen Finanzbuchpreis ausgezeichnet.

Nachzulesen in „Die (un)heimliche Enteignung – So schützen Sie ihr Geld vor Politikern und Notenbanken“, Michael Rasch und Michael Ferber, 24,99 Euro, FinanzBuch Verlag in München.

Dieser Beitrag wurde unter Verbraucher abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *

Beitrag verschicken Beitrag verschicken Beitrag drucken Beitrag drucken