Indexangst: Warum Vergleiche gescheut werden

Die Fondsmanager haben es nach den Beobachtungen in meinem Anlegerclub oft gar nicht gerne, wenn man den Erfolg ihrer Arbeit prüfen kann. Deshalb wollen sie unterdurchschnittliche Leistungen gerne verschleiern.

MetzgerOskar H. Metzger: Neues aus meinem Anlegerclub (Foto: Privat).

Doch die Anleger wollen wissen, ob der Fondsmanager für sein teures Geld auch gute Arbeit leistet. Deshalb nehmen sie gerne einen Index als Messlatte.

DAX-Index als Orientierungsgröße

Jeder Index deckt, wie es in einer Fachinformation der Deutschen Börse heißt, einen ganz bestimmten Bereich ab und hat ein spezielles Informationsanliegen. So kann der DAX den Betrachter darüber informieren, wie sich die in ihm enthaltenen 30 deutschen Standardwerte in einem bestimmten Zeitraum entwickelt haben.

Folglich zieht der Anleger, der schwerpunktmäßig in deutsche Standardwerte investiert, den DAX als seine Messlatte zu Vergleichen heran. Für den Spezialisten, der vornehmlich in asiatische Pharmaaktien investiert, erbringt ein Vergleich mit dem DAX hingegen kaum sinnvolle Aussagen.

Wichtiges Informationsanliegen

Folglich bestimmt das Informationsanliegen des Investors den „richtigen“ Index. Anleger, die vornehmlich in mittelgroßen deutschen Werten investieren, ziehen z.B. den MDAX oder auch den Technologieindex TecDAX als Vergleichsmaßstab heran.

Wer in großen US-amerikanischen Aktien anlegt, vergleicht sich dagegen mit dem Dow Jones oder dem breiteren Standard & Poor‘s Index.

Werden Dividenden ausgeschüttet?

Aber auch die Konstruktionsform des Index ist wichtig. Gemeint sind weniger die Gewichtungskriterien als vielmehr die Frage, ob die Dividenden wieder in den Index eingerechnet werden (Performanceindex) oder nicht (Kursindex).

Anleger in einem rein deutschen, ausschüttenden Investmentfonds ziehen deshalb für Vergleiche ihres Fonds mit dem Index am besten den DAX als Kursindex heran. Denn auch bei diesen Fonds werden die Dividenden nicht in den Fonds reinvestiert, sondern an die Anleger ausgeschüttet.

 

Die Anlagezinsen

(Anlagebetrag von 5.000 Euro – aktuell und in der Vergangenheit)

 

20. November 2017 FMH-

Index

%

Spanne % Vor 5

Jahren*

%

Vor 10

Jahren*

%

Tagesgeld

 

0,14 0,00-1,00 1,11 3,13
Festgeld

(12 Monate)

0,19 0,00-1,33 0,99 4,16
Sparbriefe

(5 Jahre)

0,59 0,00-1,95 1,83 4,12
Bundesanleihe

(10 Jahre)**

0,36 1,31 4,02
 

Quelle:

FMH-Finanzberatung

www.fmh.de

 

 

*Indexwerte der

FMH-Finanzberatung

 

**vom

Vortag laut

Bundesbank

Dieser Beitrag wurde unter Sparen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *

Beitrag verschicken Beitrag verschicken Beitrag drucken Beitrag drucken