Kinderunfälle: Tatort Haushalt oder Spielplatz

Der größten Gefahr sind Kinder im Straßenverkehr ausgesetzt, meinen Eltern. Doch weit gefehlt: Die meisten Unfälle passieren im Haushalt und auf dem Spielplatz, warnen Versicherungsexperten.

Kinderunfälle-Signal IdunaFehleinschätzung: Nicht der Straßenverkehr ist die größte Gefahr für Kinder (Foto: Signal Iduna).

Ein Kind fällt aus dem Hochbett und erleidet eine schwere Gehirnerschütterung. Oder es schluckt Medikamente bzw. andere schädliche Substanzen. Ausnahmesituationen, in denen Eltern und Betreuer nicht nur schnell, sondern auch besonnen reagieren müssen. Was tun, wenn der Notfall eintritt?

Häufig Gehirnerschütterung

Die häufigste ernsthafte Verletzungsfolge nach Stürzen ist eine Gehirnerschütterung. Symptome sind Bewusstlosigkeit, Kopfschmerz, Müdigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Zeigt das Kind im Wachzustand normale Reaktionen, kann man selbst den Transport zum Kinderarzt oder ins Krankenhaus organisieren. Das Kind sollte am besten ruhig liegen, aber wach bleiben. Ist das Kind aber auch nur kurze Zeit bewusstlos, sollten die Eltern unter 112 immer den Notarzt verständigen. Der kann dann weitere Maßnahmen einleiten.

Höchste Alarmstufe gilt ebenso, wenn ein Kind Vergiftungserscheinungen zeigt. Symptome sind neben Übelkeit plötzliche Veränderungen des äußeren Erscheinungsbildes wie Blässe oder Hautrötungen, Torkeln und starke Pupillenveränderungen.

Wichtige Unfallpolice

Den gerne gegebenen Ratschlag, in einem solchen Fall das Kind zum Erbrechen zu bringen, sollte man besser links liegen lassen. Es gibt nur ganz wenige Substanzen, bei denen Erbrechen sinnvoll ist. Weitaus häufiger erreicht man damit sogar das Gegenteil, wenn beispielsweise Stoffe wie Lampenöle und Reinigungsmittel in die Atemwege gelangen. Besser ist es, bei Vergiftungserscheinungen umgehend einen Arzt zu rufen. Parallel dazu sollte man eine Giftnotrufzentrale kontaktieren.

Die hohe Zahl der Kinderunfälle außerhalb von Schule und Kita zeigt, wie wichtig eine private Unfallversicherung ist.

Dieser Beitrag wurde unter Versicherungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *

Beitrag verschicken Beitrag verschicken Beitrag drucken Beitrag drucken