Kostenvergleich: So wird die Gesamtrendite verbessert

Dieser Satz hat meinen Anlegerclub elektrisiert: „Wenn Sie mehr Rendite erzielen wollen, sollten Sie die Kosten optimieren“, rät die Stiftung Warentest. Sie kennen zwar Ihre künftigen Gewinne mit Wertpapieren nicht, die Kosten stehen aber fest, wenn Sie sich nicht drum kümmern.

Viele 1.000 Euro sparen

Mit der Wahl der passenden Bank und des richtigen Depots können Sie bis zu mehreren 1.000 Euro pro Jahr allein für die Verwahrung sparen. Minimieren Sie dazu noch die Gebühren für An- und Verkauf, steigern Sie Ihre Gesamtrendite automatisch.

Direktbanken im Internet bieten für viele Fonds Rabatte auf den Ausgabeaufschlag von meist 50 % an. Bei manchen Fonds verzichten sie sogar ganz darauf. Verzichtet die Direktbank nicht vollständig auf den Ausgabeaufschlag, ist es nach Aussage der Stiftung Warentest meist günstiger, als Handelsplatz eine Börse auszuwählen.

Fondskauf über die Börse

Beispiel: Wenn Sie einen Fonds mit 5,0 % Ausgabeaufschlag zu 2,5 % erwerben können, bedeutet dies bei einer Anlagesumme von 10.000 Euro einen Ausgabeaufschlag von 250 Euro. Bei einem Kauf über die Börse zahlen Sie je nach Gebührenmodell der Direktbank nur bis zu 70 Euro. Solche Sparmodelle liebt man in meinem Anlegerclub.

 

Die Anlagezinsen

(Anlagebetrag von 5.000 Euro – aktuell und in der Vergangenheit)

 

24. Januar 2017 FMH-

Index

%

Spanne % Vor 5

Jahren*

%

Vor 10

Jahren*

%

Tagesgeld

 

0,20 0,00-1,20 1,76 2,44
Festgeld

(12 Monate)

0,22 0,00-1,35 1,85 3,38
Sparbriefe

(5 Jahre)

0,61 0,00-2,70 2,68 3,57
Bundesanleihe

(10 Jahre)**

0,38 1,94 4,01
 

Quelle:

FMH-Finanzberatung

www.fmh.de

 

 

*Indexwerte der

FMH-Finanzberatung

 

**vom

Vortag laut

Bundesbank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *