Robin: Automatisierte Vermögensverwaltung

Jetzt können Deutsche-Bank-Kunden digital und automatisiert Vermögen aufbauen und verwalten. Die digitale Vermögensverwaltung Robin steuert für Kunden die Investitionen in ETFs (Exchange Traded Funds – börsengehandelte Investmentfonds).

Robin-Deutsche BankUlrich Stephan: Der Mann hinter dem Anlage-Roboterprogramm (Foto: Deutsche Bank).

Robin arbeitet mit Algorithmen, die die Deutsche Bank selbst entwickelt hat, und nutzt außerdem die Marktmeinung von Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden. Die digitale Vermögensverwaltung ist dabei als so genannte offene Plattform konzipiert, das heißt, sie investiert das Geld der Kunden nicht allein in Fonds der Deutschen Bank, sondern in ausgewählte Produkte von vier führenden Anbietern.

Kunden können Robin ab einem Mindestanlagebetrag von 5.000 Euro nutzen, auch monatliche Sparpläne sind möglich. Je nach Anlagebetrag fallen pauschale Kosten von 0,8 % bis 1,0 % an. Robin ist zunächst über die Online-Investment-Plattform maxblue verfügbar und im Laufe des Jahres 2018 auch über die Webseite der Deutschen Bank.

„Mit Robin digitalisieren wir nicht einfach das herkömmliche Wertpapiergeschäft“, sagt Markus Pertlwieser, der Digitalchef des Privat- und Firmenkundengeschäfts. „Robin öffnet die Vermögensverwaltung für breite Anlegerkreise. Die Kunden können bereits mit überschaubaren Summen das volle Investmentwissen der Deutschen Bank nutzen. Einfach, transparent und günstig.“

Robin schließt die Lücke zwischen Online-Brokerage, bei dem der Kunde selbst investiert, und der klassischen Vermögensverwaltung – dabei legen Finanzspezialisten der Bank das Kundenvermögen an, überwachen die Wertentwicklung und kaufen oder verkaufen nötigenfalls Wertpapiere.

Bei Robin eröffnet der Kunde ein Konto und gibt seine finanziellen Rahmendaten an – z.B. Einkommen, monatliche Ausgaben sowie seine Kenntnisse und Erfahrungen mit Finanzinstrumenten. Außerdem legt der Kunde seinen Anlagehorizont und seine Risikobereitschaft fest.

Entsprechend dieser Angaben schlägt der digitale Vermögensverwalter eine passende Anlagestrategie vor. Ist der Kunde mit dieser Strategie einverstanden, erstellt Robin auf dieser Grundlage ein individuelles Portfolio mit ETFs, überwacht es automatisch und passt es gegebenenfalls an. So benötigt der Kunde kein Expertenwissen.

Dieser Beitrag wurde unter Verbraucher abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *

Beitrag verschicken Beitrag verschicken Beitrag drucken Beitrag drucken