Sicherheits-App: Versicherer testet neuen Service

Fast jede Frau hat das mulmige Gefühl schon einmal erlebt, wenn der Weg abends alleine nach Hause durch eine dunkle Straße oder einen menschenleeren Park führt. Der Versicherer AXA testet nun einen Service, mit dem sich Frauen bis zu ihrer Haustür begleiten lassen können.

Sicherheits-App-AXAEinsam in der Dunkelheit: Private Freunde als Begleitung (Foto: AXA).

Während des Weges ist die App „WayGuard“ als Begleiter im Hintergrund immer dabei und gibt das gute Gefühl, nicht allein zu sein. Denn sie erkennt die genaue Position der Nutzerin und übermittelt diese in Echtzeit verschlüsselt an eine ISO-zertifizierte Leitstelle, die im Fall der Fälle gezielt professionelle Hilfe organisiert.

Hilfe im Notfall

Wenn gewünscht, kann sich die Nutzerin über die App auch mit einem privaten Begleiter aus dem Freundes- oder Familienkreis verbinden, der den genauen Aufenthaltsort ebenfalls sieht. Mit ihm kann die Nutzerin zusätzlich chatten oder telefonieren. Ist sie am Ziel angekommen, werden alle Begleiter direkt darüber benachrichtigt. Sollte es zu einem Notfall kommen, löst der WayGuard zudem ein entscheidendes Problem: „In Gesprächen mit der Polizei Köln haben wir erfahren, dass es vielen Menschen in Notsituationen schwerfällt zu schildern, wo sie sich genau befinden. Mit den GPS-Daten, die wir bei dem Notruf mit übermitteln, wollen wir eine schnellere Koordination der Hilfe unterstützen“, erläutert Michael Bongartz, Leiter Kundenmanagement bei der AXA Konzern AG.

Die App enthält darüber hinaus spezifische Tipps für Frauen, wenn sie alleine unterwegs sind – z.B., wie sie ihren Heimweg richtig planen oder aufdringliche Personen abschrecken können. AXA und die Polizei Köln haben die Verhaltenstipps in enger Zusammenarbeit entwickelt.

Test mit 1.500 Personen

„Sowohl für die Polizei Köln als auch AXA ist Prävention ein äußerst wichtiges Thema – der WayGuard soll ebenso vorbeugend wirken, damit Frauen im Ernstfall richtig reagieren können“, so Wolfgang Baldes vom Kriminalkommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz der Polizei Köln.

Den WayGuard von AXA testen in den nächsten Monaten rund 1.500 Personen aus Köln. Unter anderem bietet AXA Studentinnen der Universität zu Köln die Möglichkeit, am Testfeld teilzunehmen. Darüber hinaus können sich interessierte Frauen – oder auch andere Interessenten wie Eltern oder Jugendliche ‒ informieren und sich in den E-Mail-Verteiler eintragen. Sie werden dann benachrichtigt, wenn das Testfeld ausgeweitet oder der WayGuard öffentlich zugänglich wird. Nach smartPARKING von AXA, einer Lösung, die Kunden beim alltäglichen Parkproblem in Innenstädten hilft, ist der WayGuard der zweite Service aus dem Team Transactional Business.

Lösungen für Kundenprobleme

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, neue und innovative Lösungen zu entwickeln, die sich aus direkten Kundengesprächen bzw. Kundenproblemen ergeben und weit über das klassische Versicherungsgeschäft hinausgehen“, erläutert Albert Dahmen, Leiter Transactional Business, den Ansatz des Versicherers.

Dieser Beitrag wurde unter Versicherungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *

Beitrag verschicken Beitrag verschicken Beitrag drucken Beitrag drucken