Sparersorgen: Niedrige Zinsen bremsen Vermögensaufbau

Wie mir bereiten rund einem Drittel der Deutschen die Folgen der gegenwärtigen Geldpolitik größte Sorgen. Das ist ein Ergebnis des Vermögensbarometers 2015, das Georg Fahrenschon als Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) in Berlin vorstellte.

Fahrenschon Georg-Blog-DSGVSparkassenpräsident Georg Fahrenschon: Deutliche Kritik an der Geldpolitik (Foto: DSGV).

„Die Menschen machen sich Sorgen, dass bewährte Formen der Geldanlage kaum noch etwas zum Aufbau des eigenen Vermögens beitragen“, betont Fahrenschon. Bei Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen bis zu 2.500 Euro steigen die Sorgen über die Auswirkungen der Niedrigzinsen an. In dieser Gruppe nannten 38 % die Entwicklung des Leitzinses als größten Sorgenfaktor.

Nur wenige Möglichkeiten

„Es ist deutlich erkennbar, dass die Auswirkungen der anhaltenden Niedrigzinsphase immer weitere Bevölkerungsgruppen erreichen. War bisher vor allem die Niedriglohngruppe betroffen, sind mittlerweile auch die Leistungsträger in der Mitte unserer Gesellschaft immer weniger in der Lage, durch ihre Anlageformen den Niedrigstzinsen zu entgehen“, warnt Fahrenschon.

Derzeit haben Menschen in der mittleren Einkommensgruppe mit einem sicherheitsbewussten Sparverhalten nur wenige Möglichkeiten, sich ein überschaubares eigenes Vermögen aufzubauen. Die beliebtesten Vorsorgemaßnahmen sind dort laut Vermögensbarometer 2015 Lebensversicherungen (58 %), das Sparbuch (55 %) und Rentenversicherungen (53 %).

Bei Aktien vorsichtig

Nur gut jeder Fünfte in dieser Gruppe der typischen deutschen Leistungsträger hält dagegen Aktien und Investmentfonds für geeignet, um ein eigenes Vermögen aufzubauen. Und tatsächlich nutzen auch nur 28 % diese Anlageform für ihre Altersvorsorge, was ich als konservativer Sparer gut verstehen kann und mich weiterhin für Immobilien erwärme.

 

Die Hypothekenzinsen im Zeitraffer

(Effektivzins aktuell und in der Vergangenheit am gleichen Tag)

 

23. Mai 2016 5 Jahre

fest

10 Jahre

fest

15 Jahre

fest

Aktuell 1,05% 1,31% 1,75%
Vor sechs Monaten 1,18% 1,59% 2,05%
Vor einem Jahr 1,22% 1,51% 1,90%
Vor fünf Jahren 3,67% 4,09% 4,55%
Vor zehn Jahren 4,44% 4,67% 4,93%
 

Quelle: FMH-Finanzberatung (www.fmh.de)

Dieser Beitrag wurde unter Immobilien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *

Beitrag verschicken Beitrag verschicken Beitrag drucken Beitrag drucken