Vermögensaufbau: Rund 10 % sollten gespart werden

Ludwig Erhard, der in meinem Anlegerclub bewunderte Inbegriff des deutschen Wirtschaftswunders, hat einmal gesagt: Vermögensaufbau ist eigentlich ganz einfach – man muss nur weniger ausgeben als man einnimmt.

Oskar H. Metzger: Neues aus meinem Anlegerclub (Karikatur: Bubec).

Aber genau dort liegt das eigentliche Problem, heißt es  in einer Fachinformation. Vermögen baut man nur durch Sparen auf und Sparen bedeutet immer Konsumverzicht. Nicht mehr Verdienst ist entscheidend, sondern weniger Ausgaben.

Nicht auf Pump kaufen

Konsumschulden bzw. Konsumentenkredite sollten deshalb vermieden werden. Man sollte keine Kleidung oder Möbel auf Pump kaufen und man sollte auch nicht auf Pump in Urlaub fahren.

Es könnte zudem demotivierend sein, für etwas monatelang zu zahlen, was man bereits genossen hat. Deshalb sollte der Grundsatz lauten: Erst sparen, dann kaufen.

Sparen sollte man übrigens am Monatsanfang. Als Richtgröße gelten hier 10 % vom Nettoeinkommen. Viele sparen aber erst am Monatsende. Und dann nur das, was übrig bleibt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Schutz (Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe). *